Behandlungsphilosophie

Die Grundlage des Heilungsprozesses ist eine tragfähige, empathische therapeutische Beziehung, in der sich Klienten und Therapeutin ‚auf Augenhöhe‘ begegnen. In diesem Rahmen können Probleme der gesamten Lebensspanne, d.h. Belastungen und Defizite aus der Kindheit,  Schwierigkeiten im aktuellen Lebensvollzug und Befürchtungen/Erwartungen/Ängste für die Zukunft bearbeitet werden.
Ausgehend von den Phänomenen, dem direkt Beobachtbaren, Offensichtlichen, suchen wir gemeinsam nach dem Sinn des gezeigten Verhaltens und des Erlebten, damit die Strukturen  dahinter deutlich werden.(Von den Phänomenen zu den Strukturen zu den Ursachen). Dadurch finden Sie einen eigenen sinnlich-kognitiven Zugang zu Ihren ‚Hintergründen‘ und Kontakt zu Hemmungen, Blockaden und Vermeidungen.

Im Verlauf des weiteren Therapieprozesses können diese dysfunktionalen Strukturen dann verändert werden.
Dabei geschieht im Prozessverlauf nichts ohne das Einverständnis der Klienten. Neben der
Sprache können unterschiedliche kreative Methoden eingesetzt werden, um die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten in belastenden Lebenssituationen oder zur Persönlichkeits-entwicklung (wieder) zu entdecken und nutzbar zu machen, damit Leben gelingen kann.